IPA Bergstraße auf Städtetour

Für 15 IPA-Freunde ging es im März auf Städtetrip in die Landeshauptstadt Portugals. Das IPA-Haus Lisboa bot mit seiner guten Metro-Anbindung eine kostengünstige Übernachtungsmöglichkeit.
Den besonderen Charme von Lissabon haben wir zu Fuß, mit der historischen Straßenbahn 28 und von der Wasserseite mit dem Schiff aufgenommen. Die Aussicht von der Burg „Sao Jorge“ über die Altstadt, die rote Brücke „Ponte 25 de Abril“ und die berühmte Staue „Christo do Rei“ lohnten den Aufstieg. Bei Sonnenschein versprüht die Stadt in ihren Pastellfarben ein besonderes Flair.
In den „Tascos“ der Altstadt kam man in uriger Atmosphäre ohne Schnickschnack Seefood, guten Wein und leckeren Cafe / Espresso genießen. Die typischen portugiesischen Spezialitäten die man unbedingt probieren sollte sind die kleinen Törtchen „Pasteis de Nata“.
Auch außerhalb des Stadtzentrums hat Lissabon was zu bieten. In Belem liegen das „Hieronymus-Kloster“, der kleine Wachturm „Torre de Belem“ und das berühmte Entdeckerdenkmal „Padrao dos Descobrimentos“.
Was den Ein oder Anderen der Gruppe überraschte war das offene Anbieten von Drogen auf den öffentlichen Plätzen oder beim Flanieren in den Seitengässchen.
Vier Tage Lissabon, teilweise bei Regenwetter, vergingen wie im Flug und der nächste Städtetrip mit IPA-Bezug wurde bereits für 2019 festgezurrt. Es geht nach Irland ins IPA-Haus Dublin.

Bericht und Fotos: Josef Simon