Traditionelle Stammtischfahrt der IPA Esslingen nach Prag

Auch in diesem Jahr fand die traditionelle Stammtischfahrt der IPA-Verbindungsstelle Esslingen in die tschechische Hauptstadt statt. Und so fuhren am letzten Wochenende im August

30 Esslinger erneut unter der Leitung von Helmut Wurster in die Goldene Stadt, um sich mit ihren Freunden der dortigen Verbindungsstelle IPA 124 Praha zu treffen. Mit von der Partie waren „3 Reigschmeckte“ von der Verbindungsstelle Stuttgart, nämlich Sekretär der LG B-W, Wolfgang Theiß und Franco Pitscheider mit Gattin Reinelde.
Während ein Teil der Teilnehmer die Anreise mit dem Pkw zum schon legendären „Esslinger IPA-Hotel“ Carol bevorzugt hatten, hatte sich der andere Teil für die Gruppenkarte mit der Bahn entschieden, welcher schließlich mit einstündiger Verspätung am späten Nachmittag das Reiseziel im östlichen Prag erreicht hatte.
Das Abendessen wurde im Restaurant Šnyt eingenommen, das lediglich einen Steinwurf von deren Unterkunft entfernt lag.
Zu diesem Abendessen gesellten sich auch die Prager IPA-Freundin Radka Vetešnikova und das Prager IPA-Original Jaromír Rada, die für den Esslinger Verbindungsstellenleiter mittlerweile „alte IPA-Bekannte“ sind.
Während er Radka als Mitorganisatorin des im Jahr 2009 in Prag stattgefundenen Seminars „Junge Polizei in einem Europa ohne Grenzen“ kennengelernt hatte – damals hatte Tschechien die EU-Ratspräsidentschaft inne und diese Hauptstadtverbindungsstelle wollte etwas Besonderes auf die Beine stellen, was ihr auch bestens gelungen ist – , gilt Jaromír als einer der Gründungsväter der im Jahr 2003 entstandenen Freundschaft zwischen den beiden Verbindungsstellen.
Drei von vier Esslingern der damaligen Geburtsstunde waren dieses Mal ebenso mitgereist, nämlich Raimund Schwegler, Siegfried Bippus und Helmut Wurster.

Neben netten Gesprächen, bei denen nicht nur polizeiliche Themen im Vorgrund gestanden sind, wurden auch Gastgeschenke ausgetauscht, wie hier zwischen Radka und Franco.

Schließlich neigte sich ein kurzweiliger Abend im Šnyt dem Ende zu. Nun traf man sich, wie an den darauffolgenden Abenden in der Bar des Hotels, wo sich jedermann noch ei-nen Absacker genehmigen konnte. Hmm, es könnten aber auch zwei gewesen sein.

Am nächsten Tag stand die Stadtführung auf dem Programm. Diese wird seit Jahren von dem Esslinger Verbindungsstellenleiter durchgeführt, der in den vergangenen 22 Jahren die Metropole an der Moldau über einhundert Mal besucht hatte.

Zunächst ging es mit der Metro und anschließend mit der Tram bei hochsommerlichen Temperaturen zur Burg hinauf, wo die Schwaben zur vollen Mittagsstunde die Wachablösung der Prager Burgwache bestaunen konnten.

Danach ging es über die Kleinseite und die Karlsbrücke zum Altstädter Ring, wo die Stadtführung am frühen Nachmittag für beendet erklärt wurde. Und so erfuhren sie Wissenswertes wie etwa über den böhmischen Reformator Jan Hus, über die Entstehung der Karlsbrücke im Jahr 1357 sowie über den Seehund Gaston, der während des Hochwassers im Jahr 2002 aus dem überschwemmten Prager Zoo fliehen konnte und in ganz Tschechien für Schlagzeilen gesorgt hatte.

Auch dieses Mal gab es für Helmut Wurster bei seiner 109. Pragreise ein Wiedersehen der besonderen Art, denn er traf Abdou Rahmane Diallo, genannt Elvis, einen Angestellten des Schifffahrtunternehmens Pražské Benátky, welchen er vor über 10 Jahren bei einem seiner Pragbesuche kennengelernt hatte. Die Freude war natürlich riesengroß.

Ein kleiner Teil der Esslinger, die bereits mit dem Prozedere der Stadtführung vertraut waren, hatte an diesem Tag die Möglichkeit, Prag auf eigene Faust zu erkunden.
Das Abendessen wurde im Restaurant THE PUB 2 eingenommen. Das Besondere an dieser Örtlichkeit ist, dass an je-dem der 10 Tische eine Bierzapfanlage angebracht war und so konnte jeder Gast nach Herzenslust sein selbst gezapftes Pilsner Urquell genießen.

Nach dem Abendessen war ein Spaziergang über den Wenzelsplatz angesagt.

Vom THE PUB 2 ging es zunächst mit der Tram zur Metrosta-tion Náměstí Míru, dem Platz des Friedens. Dort angelangt konnten die Schwaben ein außergewöhnliches Bauwerk erle-ben, denn die Rolltreppe dieser Metrostation ist mit fast 90 m die Längste im Prager Metronetz und sogar in Europa.
Fahrspaß pur für alle Beteiligten.

Von dort ging es mit der Metro zum Wenzelsplatz, dem 750 m langen und 60 m breiten Boulevard im Mittelpunkt von Prag.
Am oberen Teil dieses Platzes konnten sie das hell erstrahlte Nationalmuseum und die Reiterstatue des heiligen Wenzel, den Schutzpatron der Länder der böhmischen Krone bewundern.

Schließlich kehrten sie zum Hotel Carol zurück, wo sie bereits vom Barkeeper erwartet wurden.

Am nächsten Morgen stand die Besichtigung der Flussabtei-lung der Stadtpolizei von Prag auf dem Programm.

Nach dem Frühstück und dem schon traditionellen Briefing über den Tagesablauf ging es mit Metro und Bus zur Insel Císařská Louka, der Kaiserwiese, welche im Prager Stadtteil Smichov am westlichen Moldauufer liegt.
Dort wurden die Esslinger bereits von den Kormoranen, wie sich die Kollegen dieser Polizeieinheit nennen, erwartet und von Jirka Šelemba, Ruda Dolák und Petr Šumsal herzlich begrüßt.

Nach der Besichtigung dieser „Wapostation“ und den Informationen über diese 22 Mann/Frau starke Truppe folgte ein sehr reger Austausch von Gastgeschenken, über den die nachfolgenden Fotos gerne berichten, beze slov – ohne Worte.

Ein besonderes Geschenk wurde jedoch dem Esslinger Verbindungsstellenleiter zu Teil. Im Namen der Kormorane übergab Jirka Šelemba dem Schwaben eine Polizeimarke der Stadtpolizei, in welcher eine spezielle Nummer eingeprägt war, nämlich dessen Geburtsdatum.

Über dieses Geschenk hatte sich der Esslinger natürlich besonders gefreut. Die Polizeimarke aus Praha ist inzwischen auch in Oberesslingen angekommen und hat dort ihren Platz eingenommen.

Nach dem Austausch von Geschenken hatte die gesamte Reisegruppe noch die Möglichkeit die Moldau flußabwärts auf einem Polizeiboot zu genießen, was sie natürlich auch in Anspruch genommen hatte.

Nach dem Dank an alle beteiligten Kormorane endete der erste Teil des letzten Besuchstages.

Anmerkung:

Seit der Veranstaltung „Tag der Polizei“ in Prag im Jahr 2016 besteht zwischen diesen Kormoranen und den Schwaben vom Neckarstrand eine besondere freundschaftliche Beziehung. Diese Beziehung hat es auch möglich gemacht, dass „fremde“ IPA-Verbindungsstellen, welche von den beiden Schwaben Erich Stiedl und Helmut Wurster durch die Goldene Stadt geführt wurden, ebenso die Möglichkeit erhielten, diese Polizeieinheit zu besichtigen. Mittlerweile hatten nicht nur Ruhrpottler, Bayern, Schwaben und Hessen sondern auch Ostschweizer und Katalanen von dieser böhmisch-schwäbischen „Aktion“ Gebrauch bemacht.
An dieser Stelle gilt der besondere Dank allen Verantwortlichen der Stadtpolizei von Prag für dieses nicht Alltägliche „servo per amikeco“.
Und die Kormorane sind natürlich in der Stadt der Zwieblinger stets gern gesehene Gäste, wie sie es auch schon in den Jahren 2016 und 2018 waren.

Nach einer etwa zweistündigen Mittagspause folgte der zweite Teil des letzten Besuchstages, nämlich eine „Stadtführung“ mit einer historischen Straßenbahn. Diese war an der Straßenbahnhaltestelle Vozovna Střešovice bereitgestellt worden und so konnten sie während einer einstündigen Spazierfahrt und mit Pilsner Urquell das spätnachmittagliche Prag bei sommerlichen Temperaturen genießen.

Das Abendessen wurde danach im Restaurant Plny Pekáč eingenommen, welches sich im Stadtteil Mala Strana befindet und nur wenige Meter vom Beginn der Karlsbrücke entfernt liegt.
An diesem Abendessen nahmen ebenso Freunde der Verbindungsstelle 124 Praha teil, nämlich Luboš Juza mit Gattin Romana und Adolf Polák, die Helmut Wurster in der Schwabenrunde herzlich begrüßt hatte. Luboš und Adolf sind den Esslingern bestens bekannt, denn beide gehörten zu der Prager Truppe der Verbindungsstelle 124, die im Jahr 2011 unter der Leitung von Jan Vorel die alte Reichsstadt am Neckar besucht hatten. Unvergessen ist natürlich auch das stetige Engagement von HC-Sparta-Fan Luboš für die Esslinger HC-Slavia-Fans vor Ort!!
Nach netten Gesprächen bei einem vorzüglichen Essen neigte sich auch dieser Abend dem Ende zu.
IPA-Freund Erich Lindenmaier ließ es sich nicht nehmen, sich im Namen aller Reiseteilnehmer bei Helmut Wurster und Erich Stiedl für die Organisation zu bedanken.
Der Applaus der Teilnehmer war ihnen gewiss.

Nach dem Abendessen schlugen die Esslinger verschiedene Heimwege ein, aber bekanntlich führten alle Wege zum Hotel Carol, wo der Barkeeper bereits auf seinen neuerlichen Einsatz i. d. S. IPA Esslingen gewartet hatte.

Schließlich hieß es wieder Abschied nehmen. Nachdem sich die Esslinger zuvor bei Reindert Bronsema, Michaela Havli-kova und dem Carol-Team für die vorzügliche Betreuung be-dankten, traten sie die Heimreise an, wo sie nach mehrstündiger Fahrt wieder wohlbehalten im Ländle angekommen sind.
Bleibt nur noch festzustellen, dass auch die diesjährige Stammtischfahrt in die tschechische Hauptstadt ein voller Er-folg war. Wiederholung bzw. Fortsetzung folgt, !!

Wenn man IPA lebt, dann wird man IPA auch erleben.

Text und Bilder: Helmut Wurster