Schwäbisch-böhmische Pilgerstätte besucht

Auch in diesen Corona-Zeiten wird der Leitspruch der IPA „servo per amikeco – diene durch Freundschaft“ von der Verbindungsstelle Esslingen groß geschrieben. Und so schalteten Verbindungsstellenleiter Helmut Wurster und Ehrenbeisitzer Erich Stiedl kurzfristig von #stayathome in den Modus #visitouripafriendsinprague. Nachdem die tschechische Republik die seit März geschlossenen Grenzen auch für Besucher aus Deutschland geöffnet hatte, fuhren die beiden Schwaben Ende Juni nach Prag, um sich dort mit ihren böhmischen IPA-Freunden zu treffen. Und so kam es zu Begegnungen mit Karel Holý, dem Leiter der Autobahnabteilung des mittelböhmischen Kreises und mit Jirka Šelemba, einem Schichtführer bei der Flussabteilung der Prager Stadtpolizei. Die Wiedersehensfreude war selbstverständlich riesengroß. Schließlich wurde von den beiden noch die gemeinsame schwäbisch-böhmische Pilgerstätte besucht, nämlich einen Freundschaftsbaum, welcher vor fast 10 Jahren vor dem Gebäude der Kreispolizeidirektion in Praha von den beiden Verbindungsstellen IPA Praha und Esslingen gepflanzt worden war. Nach dem Aufenthalt in der Goldenen Stadt kehrten sie wieder an den Neckarstrand zurück.

Bericht und Bild: Helmut Wurster (IPA Esslingen)