Auf Krimi-Städte-Wanderung mit der IPA Bergstrasse

Bei bestem Wetter und mit großer Neugierde zog es die Bergsträßer IPA-Freunde ins südhessische Darmstadt, um sich mit Krimi-Autor Michael Kibler auf die etwas andere Stadtführung zu begeben. Der 47-jährige Kibler ist leidenschaftlicher Darmstädter und hat bereits 13 Kriminalromane mit Darmstädter Bezug geschrieben. Im Zentrum stehen Ermittler aus der südhessischen Klein-Metropole Darmstadt, welche Morde und andere Gräueltaten klären. Nebenbei schrieb Kibler jedoch weitere Sachbücher wie beispielsweise „Bembel, Banken und Banditen“ oder „66 völlig unbedeutenden Orten in Darmstadt“. Beste Voraussetzungen also um den Fokus nicht nur auf die bekannten Sehenswürdigkeiten zu richten, die die Stadt ja überreich zu bieten hat und die in keinem Reiseführer fehlen dürfen: Rosenhöhe, Schloss, Ludwigsdenkmal oder Jugendstilbad.

Auch wenn die 66 unbedeutenden Orte sicher nicht die „Highlights“ sind, zeigen sie jedoch die Stadt von einer ganz anderen Seite und offenbaren Örtchen, die es nie in einen Reiseführer geschafft hätten. Das Jugendstilbad zum Beispiel, welches früher als „Badeanstalt“ nicht nur zur samstäglichen Pflege diente, sondern auch zur „Hundereinigung“ für den gut betuchten Darmstädter Landadel.

Ein Highlight einer jeden Stadtführung stellt sicherlich die Mathildenhöhe mit ihrer russisch-orthodoxen Kirche dar, welche vom Hochzeitsturm eingerahmt ist und seit 2021 zum UNESCO-Welterbestätte zählt. „So sah‘ es früher hier aus, nur Brombeerenhecken – heut‘ isses Kulturerbe“, so setzte Kibler die Entstehung der schönsten Darmstädter Ecke in Szene und sorgte oftmals für viele Lacher.

Da so viel Kultur bekanntlich auch hungrig macht, folgte der Abschluss der Wanderung bei einem deftigen Abendessen. Hier bekamen die Krimifans auch die letzten Fragen beantwortet.

Interesse? Weitere Informationen unter www.ipa-bergstrasse.de oder www.michaelkibler.de

(Text + Bilder: D. Weiser)