Auslandpraktikum bei der irischen An Garda Síochána

Im Rahmen meines Studiums an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen habe ich die Möglichkeit erhalten mein Abschlusspraktikum bei der irischen An Garda Síochána zu absolvieren. Drei Wochen lang konnte ich Einblicke in verschiedene Bereiche der irischen Polizei gewinnen und dabei neue Freundschaften schließen.

Angefangen habe ich in der Hauptstadt Dublin. Dort ging ich mit den Kollegen von der Wache “Pearse Street” auf Streife und konnte die Arbeit der “Traffic Unit” sowie der “Drugs and Organized Crime Unit” kennenlernen. Während dieser Zeit hatte ich das Vergnügen, in der schönen IPA-Zentrale im Herzen Dublins zu wohnen. Dann reiste ich nach Cork und verbrachten ein Wochenende damit die einzigartige Kultur dort zu erleben. Anschließend besuchte ich die Studenten des hiesigen Garda College in Templemore. Durch die Teilnahme am Unterricht konnte ich viele Gemeinsamkeiten, aber auch deutliche Unterschiede zwischen der irischen und deutschen Polizeiausbildung feststellen und so mit und von den Kollegen lernen. Verbunden durch unser gemeinsames Ziel, PolizistInnen zu werden, verstand ich mich sehr gut mit den einheimischen Studenten und hatte viel Spaß zusammen. Weiter in Athlone durfte ich die Water Unit bei ihrer Arbeit am Lake Ree beobachten. Am nächsten Tag ging es für einen Tagesausflug zurück nach Dublin, wo ich die Mounted Unit im Pheonix Park besuchen konnten. Im Anschluss konnte ich bei der “Air Support Unit” Dublin von einer anderen Seite kennen lernen.

Anschließend hatte ich die große Ehre, an der jährlichen IPA-Veranstaltung auf den Aran-Inseln zur Unterstützung der “Little Blue Heroes Foundation” teilzunehmen. Es war ein großes Vergnügen, all die netten Leute zu treffen, die daran beteiligt sind, und besonders inspirierend, die kleinen Helden und ihre Familien kennen zu lernen. Meine letzte Station führte mich nach Waterford, wo ich mich mit dem örtlichen Verkehrsdienst, dem Zoll und der Küstenwache treffen durfte und ein paar schöne und ereignisreiche letzte Tage verbringen konnte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich eine wunderbare Zeit in Irland hatte. Ausnahmslos alle beteiligten Personen haben mich mit offenen Armen empfangen und diese Reise zu einem einzigartigen Erlebnis gemacht. Abschließend möchte ich mich bei der IPA-Sektion Irland und insbesondere bei Joyce O’Grady bedanken, ohne deren Hilfe ein solches Praktikum nicht möglich gewesen wäre.

(Foto + Text: Jannik H.)